Coaching-Beispiel für Echte Macher

2016/17 coachte Mario Müller-Dofel vier Ausbildungsbeste aus dem Raum Frankfurt/M. für ihre beruflichen Zukunft.

Symbolfoto

VOM PRAKTIKER FÜR PRAKTIKER – KOOPERATION MIT IHK

Die im Buch „Karriere ohne Studium“ von Mario Müller-Dofel interviewten Personalexperten sind sich einig, dass Entscheider von Unternehmen und anderen Organisationen ambitionierte beruflich Qualifizierte mehr fördern müssen. So kritisiert Ex-Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger: „Beruflich Qualifizierte stehen oft auf dem Hinterhof der Personalentwicklung. Da wird jede Menge unternehmerisches Potenzial verschenkt und die persönliche Entwicklung von Menschen blockiert.“

Deshalb fordert er: „Starke Nichtakademiker müssen endlich raus aus dem Hinterhof und rein in den Salon!“ Einen kleinen Beitrag dazu leistete Buchautor, Trainer und Coach Mario Müller-Dofel in Kooperation mit der IHK Frankfurt am Main.

DER BEITRAG

Von Januar 2016 bis März 2017 begleitete Müller-Dofel, der auch zertifizierter Kommunikations- und Verhaltenstrainer (Univ.) und Coach (FH) ist, vier Top-Absolventen je einer anderen IHK-Ausbildung aus dem Raum Frankfurt am Main im Rahmen eines Coaching- und Trainingsprogramms.

Dabei ging es nicht um Karriereberatung, sondern um Selbstorientierung und Soft Skills im beruflichen Kontext.

Müller-Dofel leitete das Programm unentgeltlich. Es bestand aus 44 Coaching-Stunden und drei Kommunikationstrainings über je 8 Stunden.

DIE ZIELE und Methoden

Die Coaching-Phasen verbesserten insbesondere die Selbstwahrnehmung, die Situationsanalyse-Fähigkeit und damit die Handlungs-sowie Problemlösungskompetenz der Teilnehmer/innen durch fragengesteuerte Reflexionen.

An den drei separaten Trainingstagen vermittelte Müller-Dofel ihnen kommunikationspsychologisches Wissen, mit dem sie ihre Gesprächs- und Präsentationskompetenz verbesserten.

Diese drei Tage beinhalteten Müller-Dofels Coaching-Input, Praxisübungen (auch vor der Kamera) und Feedbacks.

Mario Müller-Dofel, 2015

Symbolfoto

Die besondere Aufmerksamkeit

Besondere Aufmerksamkeit legte Mario Müller-Dofel darauf, dass die Coachees eine empathische und wertschätzende Unterstützung in einem geschützten Rahmen genossen.

Sie sollten Impulse für eine handlungs- und ergebnisorientierte Problem- und Selbstreflexion bekommen. Defizitorientierungen wurden minimiert, da so eine zielorientierte Ressourcenaktivierung und -stärkung (statt Defizitorientierung) erst möglich ist.

Innere Spannungen haben die Coachees immer wieder abgebaut mit dem Ziel, Gelassenheit und Selbstsicherheit in sich aufzubauen. Alle Beteiligten haben die Zielorientierung im gesamten Coaching- und Trainingsprozess evaluiert.

Lest im Magazin “IHK-WirtschaftsForum”, was zwei der Coachees im Rückblick über das Coaching mit Mario Müller-Dofel erzählt haben.

Vorgeschichte/Ergebnis

Am 13. Oktober 2015 ehrte die IHK Frankfurt am Main mehr als 200 “Sehr gut”- Absolventinnen und Absolventen des IHK-Prüfungsjahrgangs 2015. Mario Müller-Dofel hielt die Festrede vor 500 Gästen (s. Foto oben, Quelle: IHK Frankfurt am Main). Sein Redethema: “Beruflicher Erfolg und was dafür nötig ist”. Auf Wunsch der IHK veranschaulichte er die Inhalte an der eigenen Karriere.

Nach der Rede stellten die Geschäftsführerin der Aus- und Weiterbildung der IHK Frankfurt am Main, Dr. Brigitte Scheuerle, und er das Coaching- und Trainingsprogramm für vier Ausbildungsabsolventen im Saal vor.

Bis November 2015 bewarben sich die Interessenten bei der IHK für das Programm. Die IHK und Mario Müller-Dofel wählten je zwei junge Männer und Frauen aus.

Im März 2017 beendeten die vier jungen Leute das Coaching und bewerteten es in mehreren Kategorien mit “Gut” bis “Sehr gut“.